Sonntag, 26. September 2010

Eine wunderbare Woche!



Die Woche fing gut an. Dieses wunderschöne Tauschpäckchen habe ich von einer sehr lieben Freundin aus Frankreich bekommen. Kennen gelernt und Freundschaft geschlossen haben wir über das www. Liebste Brischitt, tausend bisou für das tolle Tauschpäckchen. Gegessen und gelebt habe ich die Woche wie Gott in Frankreich. Habe tausend Dank, Dein Päckchen geht diese Woche noch an Dich raus.
Und weil meine liebe Freundin mit ein leeres Büchlein geschenkt hat mit dem Spruch " Gedanken sind der Anfang von Taten," habe ich dieses sofort in die Tat umgesetzt.




Ein langgehegter Traum von mir, ist mal zu spinnen. Und das habe ich jetzt am Samstag direkt in die Tat umgesetzt. Bei faserart kann Frau das spinnen lernen, sich Spinnräder ausleihen und verschiedene Spinnräder ausprobieren. Die ersten 140 gramm Merinowolle sind schon versponnen und verzwirnt. Wunderbare Regenwürmer habe ich fabriziert, aber ich bin riesig stolz auf meine erste Effektwolle. Und jetzt geht es weiter. Um im Moment spinne ich für mich Strickfilzwolle und nächste Woche werde ich ein Spinnrad mit Doppeltritt ausprobieren. Zur Zeit habe ich ein Leihspinnrad und es macht riesigen Spass.


Hat die Wolle nicht eine tolle Farbe, ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Nach weniger wie einer Stunde hatte ich den Dreh raus, meine Lehrerin erklärte mich zum Naturtalent.


Und noch mehr habe ich in die Tat umgesetzt, ich bin wirklich jeden Tag spazieren gegangen und habe auch für Euch schöne Fotos gemacht.


Mit diesen Bildern wünsche ich Euch noch einen schönen Abend, ich setzte mich jetzt vor dem Kamin mit einer schönen Tasse Tee und spinne. Wenn ihr glaubt, ich siede keine Seife mehr und rühre keine Creme und stricke nicht mehr, dann irrt ihr, aber davon nächste Woche mehr.

Samstag, 18. September 2010

Zeit für mich!

Zeit für mich, die brauche ich jetzt, Denn zur Zeit habe ich einen akuten und heftigen Schub von Neurodermitis. Neurodermitis fängt im Kopf an, bei mir ist es ein psychisches Problem verbunden mit Stress. Das heißt für mich, Zeit für mich zu nehmen, neue Wege zu gehen, versuchen eine andere objektive Sichtweise zu bekommen und mit mir wieder ins Reine zu kommen. Wenn das passiert ist, fühle ich mich auch wieder wohl in meiner Haut.

Wie ich so mal nachgedacht habe, habe ich festgestellt, das ich seit dem Frühjahr nicht einmal mehr spazieren gegangen bin. Mit Ausnahme des Urlaubs. Nur am machen und tun, für die Familie, für andere.
Den ersten Schritt habe ich getan, alles stehen und liegen gelassen und bin eine Stunde spazieren gegangen mit meiner Kamera.



Über Felder und Wiesen, ganz allein. Habe mich von dem Wind durchpusten lassen, warm angezogen.


Einen Baum voll mit Esskastanien habe ich gefunden. Aber sie sind noch nicht reif.



Über Felder und Weiden bin ich gegangen, immer weiter. Der erste Schritt ist getan, aber es werden noch einige folgen müssen, um im wieder im Gleichklang zu kommen. Ja, ich könnte Medikamente, Kortison usw. nehmen. Aber das möchte ich nicht.



Zu Hause angekommen, habe ich dann noch ein bißchen leckere Marmelade gekocht. Beerenmarmlade mit Rotwein, Johannisbeeren mit Hímbeere und Himbeerwasser, der Nussler (aufgesetzter ist auch fertig), und dann habe ich noch mein Mieder aus der Landlust mit Perlen bestickt. Das hat richtig Freude gemacht.

Vorgenommen habe ich mir, öfters alles stehen und liegen zu lassen und zu laufen, egal wie das Wetter ist. Denn es hat mir gut getan.

Dienstag, 7. September 2010

Brrrrrrrrrr der Herbst ist da!

Ja, der Herbst ist heute bei uns eingezogen. Das Autothermometer zeigt 10 Grad an und wir haben schon Mittags. Es stürmt und regnet und die angezeigten 10 Grad fühlen sich wie 5 oder 6 Grad an. Aber am Wochenende und auch gestern war noch wunderbares Spätsommerwetter. Da ich ja meine Urlaubsvertretung erfolgreich hinter mich gebracht habe, habe ich jetzt auch wieder ein bißchen mehr Zeit. Diese Zeit habe ich dann auch sofort genutzt und bin mit meiner Digicam los.

Beim Streifzug durch den Garten, habe ich Familie Grashüpfer auf meiner Rose angetroffen.


Die Engelstrompeten fangen jetzt endlich an zu blühen. Letztes Jahr blühten sie schon im August.


Die Lampionsblumen leuchten so richtig im Sonnenschein.




Auch wenn viele meiner Blogleser Angst vor Spinnen habe, so möchte ich Euch die fazinierenden Fotos von den Spinnennetzen nicht vorenthalten.


Ich hoffe es gibt noch ein paar schöne Spätsommertage, damit die Trauben noch so richtig ausreifen können und schön süß werden.


Wißt ihr auch was das für eine tolle Blume ist?



Hier nochmal ein paar Fotos von meinen Dahlien, aber diesmal von den Weißen.


Nach dem Streifzug durch den Garten, habe ich auch noch auch was gearbeitet. Das Regal für das Kaminholz musste gestrichen werden. Es sollte passend zu dem Rosenbogen, Pergola und der Bank sein. Also war streichen angesagt. Zum Glück war gestern noch gutes Wetter, so daß die Sachen auch schnell trockneten.
Nach dem Streichen, habe ich mir dann ein leckeres Stück Pflaumenkuchen mit Sahne gegönnt. Natürlich selbstgebacken. Das war lecker!!!! So jetzt ist der Post mal wieder viel länger geworden wie ich gedacht habe, hoffe ich hattet trotzdem Freude an den Fotos. Ich werde mir jetzt den Kaminofen anmachen und es mir mit meinem Strickzeug gemütlich machen.