Sonntag, 31. Oktober 2010

Virtuelle Umarmungen




Nach einer äußerst besche..........n Woche, freue ich mich sehr auf das Wochenende. Und ich wurde mehr als belohnt, von meinen lieben Blogfreundinnen.  Zuerst kam eine liebe Mail von meiner Freundin an, dann hatte ich ein wunderbares Telefongespräch mit meiner Blogfreundin in Ostdeutschland. Während dieses Telefonats klingelt es zweimal an der Tür. Neugierig wie ich bin und multitasking fähig, ging ich gleich mit Telefon zur Tür und öffnete. Der Paketbote brachte mir ein Überraschungspäckchen, von meiner Freundin, die am Telefon war. Ein Geschenk zu unserem Freundschaftsjahrestag.








 Liebe Margit, ich schicke Dir eine ganz liebe virtuelle Umarmung, für das wunderbare Geschenk. Kennengelernt haben wir uns durch das Seife sieden und in dem einem Jahr wurde mehr raus. Es ist wunderschön, wie man durch das www. Menschen kennenlernt und aus Bekanntschaften plötzlich Freundschaften werden. Die sich von Tag zu Tag festigen. Es ist schön was sich aus einem Stück Seife entwickeln konnte.
Aber der wunderbare Tag ging ja noch weiter. All meinen Mut zusammen nehmend entschloß ich mich am Abend jemanden kennen zulernen. Nein, nein nicht was ihr denkt. Jemand den ich vom bloggen schon kannte, aber nicht persönlich. Wißt ihr wie das ist, jemand anzurufen, den man nicht kennt, ihn zu überraschen, weiß nicht wie er reagiert. Ja geschäftlich ist was ganz anderes aber so persönlich, so von Du zu Du. So von Angesicht zu Angesicht.
Ich habe es getan und was soll ich Euch sagen, es war eine riesige virtuelle Umarmung, eine Freude auf beiden Seiten, ein sich kennenlernen, ein erkennen das es passt auf beiden Seiten, mit viel Spaß, mit viel Lachen und mit viel Vorfreude auf viel, viel mehr was noch kommen mag. Es war so schön, das wir zu Zeitzigeunern wurden und Zeit und Raum und Hunger vergessen wurden. Auf jeden Fall sind wir, Herr Baumeister und ich und Fellnase Saetta, die in dieser Geschichte auch eine Rolle spielte gespannt und voller Vorfreude auf das was kommen wird. Aber das Highlight meines heutigen Tages war heute morgen ein Anruf meiner Freundin Maria aus Italien.über skype mit webcam. . Maria, Barbara und Valdmaro haben jetzt einen Computer. Und Maria hat mich nach Monaten mal wieder sehen können über die Webcam.  Könnt ihr Euch noch an Maria erinnern, an Ihre Geschichte.


Nein? Aber Maria konnte sich heute morgen noch an mich erinnern und hat mir viele, viele bacios gesandt, das mir die Tränen kamen vor lauter Glück. Die Geschichte von Maria und mir könnt ihr unter http://seifenpalette.blogspot.com/2010/08/meine-freundin-maria.html   nachlesen.

In diesem Sinne wünsche ich allen meinen Blogfreunden und Lesern auf der ganzen Welt liebe, liebe Grüße aus Deutschland mit diesem Bild von gestern Abend. Und ich freue mich, das es Euch gibt und wir uns gefunden haben, es macht Spaß mit Euch zu bloggen und ich erfreue mich immer wieder über einen Gedankenaustausch mit Euch über Eure Kommentare.

Samstag, 23. Oktober 2010

Faser und Art

Faser und Art oder auch Fasern und Kunst können viele Dinge sein. Das Thema verfolgt mich schon eine ganze Zeit, seitdem ich im Fernsehn gesehen habe, das meine heißgeliebten Fleecesachen aus Plastikflaschen entstehen.  Fasern können also viele Dinge sein.

Es kann die Wolle schön dekoriert in einer alten Seihe sein


Es kann Lacestricken mit der ersten selbstgesponnenen Wolle auf dem eigenen Spinnrad sein.



Wie hier der Loopy Waves Schal nach einem Design von Birgit Freyer. Gestrickt mit einer handversponnen Merinowolle und Maulbeerseide.


Genauso können es Fotos von einer besonderen Faser sein.


Oder ein besonderes Buch von einem Buchbinder, das seine Bestimmung gefunden hat. Es besteht auch aus Fasern.



Die erste selbstgefilzte Tasche.

Oder das Objekt der Faser selber, z. B. eine Schafherde. Habt Ihr Lust mitzumachen, Fotos in Eurem Blog einzustellen, die mit Faser und Art zu tun haben. Viele werden sagen, was ist Kunst. Kunst kann alles sein, es liegt im Auge des Betrachters. Und das Thema Fasern ist sehr vielfältig von Pflanzenfasern, Tierfasern, Kunstfasern, das kann Mais sein, das kann Nähgarn sein, das kann Stoff sein es kann Kunststoff sein. Es kann der alte Jutesack mit Kartoffeln sein. Es kann Euer Hund sein, der auf seiner Kuscheldecke das Nickerchen hält, eine altes Tau, eine Wäscheleine und.......... Vielleicht macht es Euch auch mal Spaß die Herausforderung anzunehmen und was anderes zu fotografieren wie Herbstbilder. Ihr könnt meinen Blog gerne verlinken und darauf aufmerksam machen auf meine Aktion. Ich würde mich riesig freuen, wenn viele mitmachen. Denn ich weiß, das viele meiner Leser auch sehr gerne fotografieren und tolle Fotos machen. Bin schon sehr gespannt, war dabei rauskommt. Ich freue mich jetzt schon, auf viele tolle Fotos von Euch.

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Inspiration Landlust





Die neue Landlust ist gestern rausgekommen und für mich wahrer Quell der Inspiration. Dort abgebildet waren Thymiankränzchen, die ich auch sofort nachgearbeitet habe.




Und dann gab wieder eins das andere und das ist dann dabei rausgekommen.

Duftende Kräuterkränze in allen möglichen Variantion mit Rosmarin, verschiedenen Salbeisorten, Thymian, Oregano . Wie ich finde, ein wunderschöner duftender Herbstschmuck, der viele Möglichkeiten zur Dekoration gibt.

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Krümelige Brotgrüße nach Portugal



Gestern an meinem zweiten Ferientag habe ich Brot gebacken. Schwarzbrot, da es 3 Stunden im Ofen braucht bei 150 Grad, lohnt es sich um Energiekosten zu sparen, gleich mehrere Brote zu backen und einzufrieren. Leider war heute morgen nicht mehr viel mit einfrieren. Eins habe ich verschenkt, eins haben wir zu zweit fast aufgegessen, weil es jaaaaaaaaaaaaaa so lecker war. Nun ja das letzte habe ich dann eingefroren.
Hier für alle das Rezept, die es gerne mal nachbacken wollen, es ist total easy:

250 g. Weizenmehl 1050
125 g Roggenschrot
125 g Weizenschrot
70 g Sesam
70 g Leinsaat
70 g Sonnenblumenkerne
2 Päckchen Trockenhefe
1 1/2 Teelöffel Salz

Obige Zutaten alle vermischen
1/2 l Buttermilch mit einem Eßlöffel Rubenkraut erwärmen und mit den übrigen Zutaten kräftig kneten.
Den Teig in eine gefettete Kastenform geben und 3 Stunden bei 150 Grad backen.

Wie ich von der lieben Mia gehört habe, gibt es in Portugal kein leckeres deutsches Brot, also ist selberbacken angesagt. Liebe Mia das Rezept ist für Dich, damit Du kein Heimweh mehr nach deutschem Brot hast. Falls Du kein Dinkelmehl bekommst, wechselt Du es aus gegen ein anderes Mehl.

Dinkelbrot für Mia
500 g Dinkelmehl
1/2 l lauwarmes Wasser
1 Päckchen Hefe (Trockenhefe)
50 g Sonnenblumenkerne
50 g Leinsamen
50 g Sesam
2 Teelöffel Salz
2 Eßlöffel Obstessig

Alle Zutaten einige Minuten lang mit den Knethaken des Handrührgeräts oder mit der Küchenmaschine oder mittelalterlich mit den Händen kneten. Anschließend den Teig in eine ausreichend große Kastenform füllen und in den den KALTEN Backofen auf die mittlere Schiene stellen. Bei 160 Grad ca 75 Minuten backen. Aus der Form nehmen und im ausgeschalteten Backofen einige Zeit auskühlen lassen. Glaubt mir, es schmeckt einfach köstlich das Brot

Montag, 18. Oktober 2010

Urlaub und Dekofieber



So habe ich meinen ersten Urlaubstag begonnen, mit einem leckeren Cappucino. Dabei wurde überlegt, was ich heute mal wieder anstellen könnte.


Vom gestrigen Spaziergang war noch viel Bastelmaterial übrig, also war klar, Herbstdeko in Form von Herbstrosen könnte ich basteln. Nichts leichter wie das, mir schwebte schon einiges im Kopf rum, was natürlich umgehend umgesetzt werden mußte.



Hier ist ein Strauß, den ich gestern gebastelt habe, schon was eingetrocknet, aber nicht weniger schön.


Mein Strauß von heute, ich komme jetzt richtig in Übung und Schwung, einer wird schöner wie der Andere. Ich könnte mich ranhalten mit dem Sträuße binden, es macht soviel Spaß. Erst schön spazieren gehen, alles mögliche sammeln und dann daraus was schönes basteln. Kann Euch nur empfehlen, es auch mal auszuprobieren, aber Vorsicht es macht süchtig.

Samstag, 16. Oktober 2010

Herbstrosen für Euch



Bei mir wächst im Garten die seltene Gattung der Herbstrosen. Nein Spaß beiseite, ich habe wunderbare Herbstdeko gebastelt. Die Herbstrosen sind aus Blättern, die ich bei einem Spaziergang gesammelt habe.



Und das ist daraus entstanden. Die Bastelanleitung für die Herbstrosen findet ihr hier http://www.lobzik.pri.ee/modules/news/article.php?storyid=244
Viel Spaß beim Basteln wünsche ich Euch. Morgen werde ich noch einen Strauß für meine Mutter binden.

Dienstag, 12. Oktober 2010

Sie schnurrt wie ein Kätzchen!

Ja, sie schnurrt jetzt wie ein Kätzchen. Aber nun mal erst zum Anfang der Geschichte. Donnerstag Mittag ist sie angereist. Wer war natürlich nicht da und nicht pünktlich ich. Da wieder einmal was dazwischen gekommen war, auf der Arbeit. So mußte sie Unterschlupf bei den Nachbarn suchen, die ihr auch Asyl gewährten. Endlich war ich da und wir konnten nach Hause. Mal erst auspacken und lesen. Dann wollte ich mit ihr loslegen, aber Madam war beleidigt.
Quitsch, quetsch stöhnte sie und ich war schon total genervt. Das konnte doch keine Freundschaft werden oder?
Na ja erst mal eine Tasse Kaffee trinken und dann? Ich versetzte mich in Ihre Lage. Vielleicht würde ein bißchen Wellness gut tun. Gesagt getan, ab in den Keller und Fette und Öle geholt.


Hier ein bißchen geschmiert und hier ein bißchen geölt. Wellness pur!!!!
Und dann, sie dankte es mir mit schnurren. Na ja vielleicht noch ein bißchen Luxus und wir würden Freundinnen. So holte ich meine kuscheligste Merino und zarteste Maulbeerseide hervor und wir begannen uns anzufreunden.


Ein zartes Band der Freundschaft wurde gesponnen.



Wenn es so weitergeht, könnte es eine Freundschaft fürs Leben werden. Warten wir mal ab, sie ist ja noch etwas über 3 Wochen zu Besuch. Dann müssen wir uns entscheiden, bleibt sie oder geht sie wieder. Samstag haben wir mal erst einen Ausflug nach Faserart gemacht und ich habe sie vorgestellt.
Mittlerweile sind wir schon recht dicke Freundinnen geworden.




Und wenn ihr denkt ich spinne jetzt und drehe voll am Rad, dann habt ihr nicht ganz unrecht. Darf ich Euch meine neue Freundin Sonata von Kromski vorstellen?

Sonntag, 10. Oktober 2010

Herbsttraum


Ich habe mal was neues ausprobiert. Irgendwie mußte ich ja mit meiner ersten gesponnen Wolle was anfangen. Das rief richtig nach einem neuen Projekt und das ist daraus geworden meine erste Filztasche.

Es hat was länger gedauert weil ich die Wolle dafür mal erst spinnen mußte. Es ist CoburgerFuchsschaf. Dann habe ich mir einen Entwurf ausgedacht und die selbst versponnene Wolle verstrickt. Und dann kam der Waschmaschinengang. Dann mußte ja noch trockengefilzt werden, das habe ich auch zum ersten Mal gemacht. War gar nicht so schwer. Und fertig ist der Herbsttraum. Zwei Wochen habe ich für den ganzen Spaß gebraucht und Spaß war es.

Montag, 4. Oktober 2010

Spinnereien






Die Tage bin ich bei strömenden Regen mit Regenschirm und Kamera rausgegangen, weil mir die faszinierenden Spinnennetze in Auge fielen.



Die Nachbarn halten mich jetzt wahrscheinlich für total verrückt, aber ihr kennt ja den Spruch, "Ist der Ruf einmal ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert".



Meine Nachbarin beäugt mich immer sehr mißtrauisch, weil ich ja andauerend Päckchen von der Wolllust bekomme, was da wohl drin ist???????????? Lach, lach,...........


Und wer auch noch spinnt ist mein Rhodedendron, er blüht jetzt im Herbst zum zweitenmal.



Habt Ihr sowas schon mal gesehen? Irgendwie verkehrte Welt.

Kreative Woche



So jetzt kann ich Euch mal wieder etwas zeigen, was ich die die Tage so gemacht habe. Die Überraschungspäckchen sind gut angekommen. Für meine liebe Freundin Dörte habe ich eine kuschelige Marella gestrickt. Leider habe ich es zuerst versucht mit einem Lacegarn zu stricken, in der Anleitung stand eine andere Wolle, das Tuch wurde viel ,viel zu klein obwohl ich die große Version gestrickt habe. Also Frau Ribbel eingeladen und wieder von vorne, leider lief mir die Zeit was weg und ich mußte mich ranhalten das Tuch fertig zu bekommen. Aber es hat sich gelohnt, meine Freundin ist ganz verliebt in ihre Marella.



Und dann habe ich die Rührküche geöffnet, ein Wellnesspäckchen ging nach Frankreich zu meiner Freundin Brigitte. Entstanden sind, Luxuscreme, Sheasahne, Augencreme, Bodycreme, Massagebar und für mich noch B12 Creme und Shampoo.



Im Garten habe ich dann noch etliche Knollen eingepflanzt, alles verschiedene Sorten von Allium, groß, klein, gigantisch, mittelgroß. Bin sehr gespannt wie es im Frühjahr aussieht.
Und so mal zwischendurch habe ich noch eine Erdbeer-Blutorange-Campari Marmelade gekocht. MMMMMMMMMMMMMMhhhhhhhhhhhhhmmmmmmmmmmmm!

Freitag, 1. Oktober 2010

Mäusejagd!





Heute Morgen in aller früh, so um viertel vor sechs, war unser Töchterchen fertig und Herr Baumeister brachte sie zum Bus, weil es ja noch so dunkel war und kein Mensch auf der Straße ist.

Ich, so ganz alleine zu Hause, genoß die morgendliche Ruhe. Nur unsere Fellnase Frau Saetta stand vor der Terrassentür und bat um Einlass. Nicht das sie keine eigene Katzentür hat, aber unsere Fellnase liebt es durch die Terrassentür und Haustür zu kommen und hat ja ,ihren eigenen Türöffner, mich.
Das weiß sie auch entsprechend zu würdigen und deshalb wird mir auch öfters mit Überraschungsgeschenken gedankt, so auch heute. Nichts ahnend öffne ich ihr die Tür und sie spaziert mit fellgeschwängerter Brust herein und läßt es fallen. Und dann geht es ganz, ganz schnell. Ein Schrei von mir und ich stehe auf dem Stuhl, denn eine Maus rast wie Speedy Gonzales an meinen Füßen vorbei und hinterher im Katzengalopp unsere Fellnase.



Minuten können zu Ewigkeiten werden und so erschien es mir auch, bis mein Held in goldener Rüstung vom Bus zurückkam. Ich hörte nur den Schlüssel im Schloss und war schon am rufen.
Da ich ja aus meiner erhöhten Turmposition einen guten Überblick hatte, konnte ich auch so gleich verkünden, wo sich das riesige Ungeheuer aufhielt. Unsere Fellnase suchte derweil am anderen Ende des Wohnzimmers nach der Maus. Herr Baumeister fing dann in der Früh auch gleich an die Möbel zu rücken um die Maus mit bloßen Händen zu fangen.

Zuerst war sie hinter einem Schrank, dann unter einem Kissen und Herr Baumeister immer auf ihrer Spur. Ich wechselte derweil die Position, begab mich von meinem Hochstand und spähte auch nach der Maus. Ha und plötzlich war sie hinter dem Kaminofen, der Schwanz schaute noch um die Ecke. Ich informierte schnell meinen Herrn Baumeister und er fing todesmutig die Maus. Um Euch bessser über die Geschehnisse die heute Morgen hier geschahen zu informieren, nahm ich schnell die Kamera und wollte noch ein Foto von meinem morgendlichen Geschenk machen.



Oh jeh, das hätte ich besser nicht gemacht, den die Maus war sehr kamerascheu und drehte sich immer in die andere Richtung. Und dann machte sie plötzlich die große Fliege und entwischte. Herr Baumeister sagte zu mir, warum hast Du die Maus nicht festgehalten. Ich??????????????? Ich stand nun mit Kamera auf dem Stuhl und die Jagd begann von neuem. Da aber Herr Baumeister schon in Übung war, ging die Sache zum Glück jetzt ratzfatz von statten.


Und das ist jetzt der Übeltäter, der mich in Panik versetzte. Meinem Retter in der Not, dankte ich dann mit lieben Müntschis und der Tag ist für mich gerettet. Jetzt werde ich mir auf den Schreck, mal erst ein schönes Frühstück und eine Tasse Cappucino gönnen.