Donnerstag, 30. Dezember 2010

Wir lassen es uns gut gehen!







Ja, zwischen den Jahren lassen wir es uns gut gehen. Die ganze Familie hat Urlaub und wir geniessen es. Wir haben es uns verdient, die Vorweihnachtszeit war doch arg stressig und der viele Schnee hat es nicht leichter gemacht. Jetzt haben wir die Ruhe und die Muse auch den Schnee zu geniessen, bei wunderbaren Spaziergängen.

Wenn wir dann wieder reinkommen, haben wir einen Riesenhunger. Ja, die frische Luft macht hungrig. Zum Glück ist das verschollene Weihnachtspaket aus Italien, das über 3 Wochen unterwegs war, wieder aufgetaucht. Meine liebe Freundin Gabi, hat uns einen ganz Schinken aus der Toskana geschickt. Was macht man mit einen ganzen Schinken, essen ja klar. Aber so einfach ist das nicht. Wie schneiden??????
Zum Glück gibt es Tante Google. Eine Schinkengeige oder auch Schinkenbock genannt mußte her. Aber woher so schnell nehmen. Der Schinken roch so gut, das einem das Wasser im Munde zusammen lief. Und die ganze Familie wollte doch so gerne probieren. Herr Baumeister, tat sich mit Herrn Sohnemann zusammen und im Hause Seifenpalette, hört man ein Schleifen, Hämmern und Sägen. Zwei Stunden später konnten wir den Schinken anschneiden. Unser Schinkenbock war fertig.

Ein Hochgenuss ist dieser leckere Schinken. Ansonsten nehme ich mir Zeit meinen Hobbies zu frönen. Ich habe viele Bücher geschenkt bekommen und nehme mir die Zeit zum lesen, stricken und spinnen.

Sehr stolz darauf bin ich, das ich es geschafft habe, mein erstes Lacegarn zu spinnen. Die Fasern sind handgefärbt es ist Poolworth und Falklandwolle. 50 gramm haben einen Lauflänge von 280 metern.

Angestrickt habe ich es auch schon, es wird das Tuch Numero 13 von Birgit Freyer. Und mein Spinnrad schnurrt auch jeden Abend, im Januar beginnt das neue Mystery Melody. Gestrickt wird mit Kamelhaarwolle, Birgit hat die Wolle Samarkant angegeben.  Zu Weihnachten habe ich  von meinen Kindern weißes Kamelhaar mit Seide geschenkt bekommen und das verspinne ich jetzt. denn daraus soll meine Melody werden. Es ist macht schon Freude, dieses Edelgarn zu verspinnen und wennn es dann mal erst verstrickt wird..
Ihr seht also ich bin nicht verschollen, sondern es geht mir so richtig gut und ich bin rundum glücklich und erhole mich einfach nur ein bißchen. Denn das Jahr 2010 war sehr abwechslungsreich, nicht immer einfach, manchmal sehr stressig, aber es gab auch viele besonders schöne Seiten in diesem Jahr. Eine davon waren, wunderbare Menschen kennengelernt zu haben, über das Internet, Freundschaften zu haben, die sich sehr vertiefen und Menschen zu haben, die einen auch mal auffangen, wenn es einem nicht so gut geht, neue Horizonte zu entdecken und zu neuen Ufern aufzubrechen.
Ich wünsche Euch allen für das Jahr 2011, Glück Gesundheit, Erfolg und innere Zufriedenheit. Ganz, ganz liebe Grüße, eine dicke Umarmung und viele Müntschis Lydia


Freitag, 24. Dezember 2010

Frohe Weihnachten in aller Welt!

Meine lieben Blogleser, Freunde und Freundinnen in aller Welt, ich wünsche Euch allen ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest im Kreis Eurer Lieben, lasst es Euch gutgehen und genießt die Tage.

Gestern habe ich schon ein schönes Weihnachtsgeschenk bekommen, trotz Schnee und Eis haben uns unsere lieben Freunde Fränzi und der Katerli besucht. Sie haben sich wahrlich durch Schnee- und Eisregen gekämpft um uns zu besuchen und ich kann Euch sagen, der Besuch war für mich ein riesen Weihnachtsgeschenk. Das Miteinander sein, das Plaudern, das Lachen, das gemütliche Beisammen sein, bei Kaminfeuer, Kerzenschein und Glühwein.  Das ist Weihnachten!

4 dfghAber ich habe dieses Jahr nicht nur Fränzi und den Katerli kennengelernt. Über den Blog habe ich dieses Jahr viele neue Bekanntschaften gefunden und Freundschaften geschlossen. Und dafür möchte ich Euch Danke sagen, für Eure lieben Kommentare, die herzlichen Umarmungen, das ihr,wenn ich Kummer habe ein offenes Ohr für mich habt, das ihr Euch mit mir freut,  das ihr mit mir lacht, ihr durch Eure lieben Kommentare meine Kreativität fördert und mich zu Höhenflügen führt. Ach was würde ich nur ohne Euch machen.  Und dafür sage ich danke!

Eine dicke Umarmung an Euch alle und frohe Weihnachten
wünscht Euch von ♥♥♥ Lydia
PS: Wir haben weiße Weihnacht und es schneit schon die ganze Nacht und es soll heute auch den ganzen Tag schneien. Ist es nicht schön?

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte!



        
Die etwas andere Weihnachtsgeschichte...


                   Was, wenn Weihnachten nicht vor 2010 Jahren, sondern
                   heute stattgefunden hätte .. 
                   
                   *Säugling in Stall gefunden - Polizei und Jugendamt
                   ermitteln*
                   Schreiner aus Nazareth und unmündige Mutter
                   vorläufig festgenommen


                   BETHLEHEM, JUDÄA -
                   In den frühen Morgenstunden wurden die Behörden von
                   einem besorgten Bürger alarmiert. Er hatte eine
                   junge Familie entdeckt, die in einem Stall haust.
                   Bei Ankunft fanden die Beamten des Sozialdienstes,
                   die durch Polizeibeamte unterstützt wurden, einen
                   Säugling, der von seiner erst 14-jährigen Mutter,
                   einer gewissen Maria H. aus Nazareth, in
                   Stoffstreifen gewickelt in eine Futterkrippe gelegt
                   worden war.
                   
                   Bei der Festnahme von Mutter und Kind versuchte ein
                   Mann, der später als Joseph H., ebenfalls aus
                   Nazareth identifiziert wurde, die Sozialarbeiter
                   abzuhalten. Joseph, unterstützt von anwesenden
                   Hirten, sowie drei unidentifizierten Ausländern,
                   wollte die Mitnahme des Kindes unterbinden, wurde
                   aber von der Polizei daran gehindert. 
                   Festgenommen wurden auch die drei Ausländer, die
                   sich als "weise Männer" eines östlichen Landes
                   bezeichneten.  Sowohl das Innenministerium als auch
                   der Zoll sind auf der Suche nach Hinweisen über die
                   Herkunft dieser drei Männer, die sich anscheinend
                   illegal im Land aufhalten. Ein Sprecher der Polizei
                   teilte mit, dass sie keinerlei Identifikation bei
                   sich trugen, aber in Besitz von Gold, sowie von
                   einigen möglicherweise verbotenen Substanzen waren.
                   Sie widersetzten sich der Festnahme und behaupteten,
                   Gott habe ihnen angetragen, sofort nach Hause zu
                   gehen und jeden Kontakt mit offiziellen Stellen zu
                   vermeiden. Die mitgeführten Chemikalien wurden zur
                   weiteren Untersuchung in das Kriminallabor geschickt. 
                   Der Aufenthaltsort des Säuglings wird bis auf
                   weiteres nicht bekannt gegeben. Eine schnelle
                   Klärung des ganzen Falls scheint sehr zweifelhaft.
                   Auf Rückfragen teilte eine Mitarbeiterin des
                   Sozialamts mit: "Der Vater ist mittleren Alters und
                   die Mutter ist definitiv noch nicht volljährig. Wir
                   prüfen gerade mit den Behörden in Nazareth, in
                   welcher Beziehung die beiden zueinander stehen."
                   
                   Maria ist im Kreiskrankenhaus in Bethlehem zur
                   medizinischen und psychiatrischen Untersuchungen.
                   Sie kann mit einer Anklage rechnen. Weil sie
                   behauptet, sie wäre noch Jungfrau und der Säugling
                   stamme von Gott, wird ihr geistiger Zustand näher
                   unter die Lupe genommen.
                   
                   In einer offiziellen Mitteilung des Leiters der
                   Psychiatrie steht: "Mir steht nicht zu, den Leuten
                   zu sagen, was sie glauben sollen, aber wenn dieser
                   Glaube dazu führt, dass - wie in diesem Fall - ein
                   Neugeborenes gefährdet wird, muss man diese Leute
                   als gefährlich einstufen. Die Tatsache, dass Drogen,
                   die vermutlich von den anwesenden Ausländern
                   verteilt wurden, vor Ort waren, trägt nicht dazu
                   bei, Vertrauen zu erwecken. Ich bin mir jedoch
                   sicher, dass alle Beteiligten mit der nötigen
                   Behandlung in ein paar Jahren wieder normale
                   Mitglieder unserer Gesellschaft werden können."  


                   Zu guter Letzt erreicht uns noch diese Info: Die
                   anwesenden Hirten behaupteten übereinstimmend, dass
                   ihnen ein großer Mann in einem weißen Nachthemd mit
                   Flügeln (!) auf dem Rücken befohlen hätte, den Stall
                   aufzusuchen und das Neugeborene zu seinem Geburtstag
                   hoch leben zu lassen.
                   Dazu meinte ein Sprecher der Drogenfahndung: "Das
                   ist so ziemlich die dümmste Ausrede vollgekiffter
                   Junkies, die ich je gehört habe."


Der Autor der Geschichte ist unbekannt.

Und was meint Ihr dazu?

Trotz Tauwetter noch immer tief verschneite Grüße  ♥♥♥liche Grüße Lydia

Samstag, 18. Dezember 2010

Wie in der guten alten Zeit!


Kommt, ich nehme Euch mit, aber bitte warm und winterfest anziehen. Am besten Skisachen und dann gehts los. Den Schlitten habe ich schon dabei.

An tief verschneiten Feldern gehen wir vorbei und immer weiter, der Wind pfeift gut ums Eck, aber die Landschaft ist herrlich und die Sonne kommt auch raus. Wir versinken schon bis zu den Kniekehlen in dem Schnee.
So und jetzt wird der Tannenbaum gekauft, hier am Sportplatz verkauft der Sportverein für einen guten Zweck die Bäume, frisch geschlagen im Sauerland. Und transportiert wird er wie in der guten alten Zeit auf dem Schlitten.

Und nun geht es zurück, es bezieht sich schon wieder und fängt langsam an zu schneien.

Es kommt richtig Weihnachtsstimmung auf und wenn wir jetzt zu Hause sind, gibt es leckeren Glühwein, mit selbstgemachten Glühweinsirup.

Das Rezept für den Glühweinsirup findet ihr hier.  Ich habe das Rezept etwas abgewandelt, statt Orangeat habe ich Bioorangen genommen und auch die Schale davon verwendet, sowie Ingewer und noch etwas Zitrone habe ich beifgefügt. Wer den probiert hat, kauft keinen fertigen Glühwein mehr. Es muss nur noch Rotwein oder für die alkoholfreie Variante Holunderbeerensaft oder Traubensaft erhitzt werden und etwas Glühweinsirup rein und fertig ist der Glühwein.

Ich hoffe, der kleine Ausflug hat Euch Spaß gemacht,  ich wünsche Euch einen wunderschönen 4. Advent und genießt das schöne Winterwetter. Bei uns sind schon wieder weitere Schneefälle für den Nachmittag angesagt. liebe Grüße Lydia

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Frau Holle heißt Petra


Ja, das weiß ich ganz bestimmt Frau Holle heißt mit Vornamen Petra und beschert und ganz, ganz viel Schnee. Die Schulen sind heute schon früh geschlossen worden, Busse fahren mal wieder nicht, selbst mein Sohn ist eine Stunde früher nach Hause geschickt worden wegen dem Schnee.
Ich hatte schon Schwierigkeiten, Fotos zu machen, weil es so weht und stürmt, bis an die Haustür.


Und was macht Frau bei diesem Wetter, wenn sie nicht in der Schweiz wohnt? Wo es die beste Schokolade der Welt gibt?


Weihnachtsschokolade, mit weihnachtlichen Gewürzen, gerösteten Nüssen, die karamelisiert werden, mit Cranberries und Rosinen. Hmmmmmmmmmmmmm lecker, wollt ihr das Rezept? Das findet ihr hier-
Viel Spaß dabei, aber vorsichtig Suchtgefahr! Denn das ist sooooooooooooooooooooo lecker, habe schon mal probiert. MMMMMMMMMMMMMMMMMMhhhhhhhhhhhhhhhhmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm.
Nach meinem letzten Post bin ich von Euch mit Fragen bombadiert worden, wie das mit der Eislaterne geht. Ich habe nochmal eine gemacht und ein paar Fotos für Euch.
Zuerst wird eine Kunststoffschüssel mit Wasser gefüllt. In die Schüssel kommt ein weiterer Behälter beschwert mit Steinen.
 



Dann nach draußen stellen, oder in das Gefrierfach. Nach 1-2 Tagen ist es gefroren. Nach einem Tag nehme ich schon den inneren Behälter raus, damit dort eine Kuhle für die Kerze ist und lass es weiter einfrieren.
Nach zwei Tagen ist es durchgefroren. Ich lass es etwas Wasser über die Rückseite der Schüssel laufen und die Eislaterne rutscht nur so raus.


So jetzt nur noch rausstellen und ein Teelicht rein oder eine Kerze, fertig ist die Sache. Ein Kinderspiel oder?

Freitag, 10. Dezember 2010

Jetzt kommt schon der dritte Advent!

Wünsche Euch allen einen schönen dritten Advent. Wo ist nur die Zeit geblieben? Wie im Flug vergeht ein Adventswochenende nach dem andern und bald ist schon Weihnachten. Bei der Kälte und dem Schnee habe ich mir eine Eislaterne gebastelt. Weil ich keine gekaufte Form hatte, habe ich ein wenig getüpfelt und das ist dabei rausgekommen. Ich hoffe sie gefällt Euch genauso wir mir. Mit dieser eisigen Leuchte wird einem ganz warm ums ♥ denn sie strahlt so ein behagliches Licht aus.  Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende, ich werde mich morgen mal um Weihnachtsgeschenke kümmern, denn Weihnachten ist schon bald.

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Schneefrei!

Habe gerade die Info von der Schule und dem Busunternehmen bekommen. Der Schulbusverkehr wird ab 13.00 Uhr eingestellt aufgrund der Witterungsverhältnisse. Die Kinder bekommen schneefrei ab 12.00 Uhr.


Hört Ihr die Jubelrufe der Kinder!!!!

Und ich habe heute Weihnachtsfeier, in einem schicken Restaurant, wo die Weine mit dem Essen korespondieren sollen. Ob ich da hinkomme?  Das Busunternehmen konnte mir nicht versprechen, ob heute Abend noch Busse fahren. Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr.........

Gute Laune Post!

Gestern hatte ich wie ich von der Arbeit kam, Kopfschmerzen und schlechte Laune. Das kommt bei mir ganz, ganz selten vor. Aber ich war so genervt vom Autofahren. Dazu muss ich sagen, wir haben immer noch so viel Schnee, es taut nicht und tagsüber haben wir immer noch so minus 2- 3 Grad.

Gestern also auf dem Weg zur Arbeit, war es schon sehr glatt, dem entsprechend vorsichtig bin ich gefahren. Als dann aber mein Auto sich selbstständig machte und am Armaturenbrett alle Lichtchen aufleuchten, wie Traktionskontrolle und ABS und haste Du nicht gesehen, so ist das ein Zeichen runter vom Gas und noch langsamer. Nicht das ihr denkt, ich fahre mit Sommerreifen, nein nein habe schon gute Winterreifen. Aber wir wohnen halt sehr bergisch.  Leider ist das für manche männliche  Jacky X Fahrer ein Zeichen von Schwäche und jetzt mal erst recht. Das mein Hintermann nicht in meinem Kofferraum parkte, war auch schon alles. Wo ich dann links abbog und er rechts, grüßte er mich mit eindeutigen Gesten.

Nicht das ihr denkt, ich fahre wie eine Schnecke, bin eine recht flotte Fahrerin, aber vorausschauend und Abstand haltend, halt der Witterung angepasst.
Nur solche Situation verursachen mir halt Stress und schlechte Laune, weil die Unvernunft und das Imponiergehabe einiger  männlicher Jacky X Fahrer mich und andere gefährden.  Sollen sie mich doch überholen, wenn ich so schleiche.

Kurz und gut, gestresst, mit Kopfschmerzen und nicht mehr taufrisch kam ich nach der Arbeit nach Hause und durfte mir mal erst einen Parkplatz mit Schaufel wieder freischaufeln, weil der Schneepflug wieder alles zunichte gemacht hat. Diese Aktion konnte meine Laune auch nicht gerade heben.
Aber dann kam die Wende, ich ging zum Briefkasten und fand einen Weihnachtsbrief aus der Schweiz. Mit Sternchen und Engel war er schön gemacht.  Das i - Tüpfelchen, war die Engelsbriefmarke. Einfach nur schön anzusehen. Überhaupt nicht neugierig musste ich ihn dann gleich öffnen.

Und dann passierte es, nachdem ich die Zeilen von Wortschmidt lass, war die schlechte Laune wie weggezaubert und ich habe mich einfach nur gefreut.
Jacky X und der ganze Stress war vergessen. Ein wunderschönes Gedicht von Wortschmidt, was mir zeigte was wichtig ist. Liebevoll alles gestaltet. Dafür ein dickes Dankeschön an Dich. Wir kennen uns erst seit wenigen Wochen in der Bloggerwelt,  aber es ist einfach nur unbeschreiblich, was für schöne Bekanntschaften und Freundschaften in aller Welt durch das Bloggen entstehen.


Unsere Fellnase Saetta liebt zwar nicht so doll den Schnee, sie ist ja auch eine Südländerin. Aber so manchmal tobt sie doch darin.


Und wenn ihr denkt das wars dann, mit Schnee falsch gedacht. Wir haben schon wieder Warnstufe rot und ergiebige Schneefälle sind gemeldet. Wünsche Euch verschneite Grüße von den 7 Bergen

♥♥♥ Lydia

Montag, 6. Dezember 2010

Der Nikolaus hat uns ganz, ganz viel Schnee gebracht!

Ich wünsche meinen Bloglesern einen wunderschönen Nikolaustag. Habt ihr auch Eure Stiefel rausgestellt? Meine Kindern haben und es gab Marktfrauenhandschuhe (Klapphandschuhe) fürs Töchterchen und die heißersehnte Jacques Cousteau Mütze für meinen Sohn.



Beide sind glücklich und zufrieden mit dem was der Nikolaus gebracht hat, denn bei den Schneemassen und der Kälte können sie die Sachen gut gebrauchen. Töchterchen hat noch eine extra Überraschung vom Nikolaus bekommen. Schulfrei!!!! Aufgrund des vielen Schnees kamen die Schulbusse nicht.
Uns so sieht es zur Zeit bei uns aus. Verschneit und malerisch, aber wer zur Arbeit muss hat große Probleme. Zum Glück habe ich heute noch frei. Ich wünsche Euch noch einen schönen Nikolaustag und macht es Euch gemütlich. Das mache ich auch, denn der Nikolaus hat mir ein schönes neue Buch gebracht.

Sonntag, 5. Dezember 2010

Weihnachtsstimmung







Ja, das bin ich, sooooooooooo richtig in Weihnachtsstimmung. Gestern waren wir auf einem wunderschönen Weihnachtsmarkt, so richtig wie ich mir einen Weihnachtsmarkt vorstelle. Am Altenberger Dom, mit historischer Kulisse, alles nur Kunsthandwerker, dazu etwas Schnee, minus 7 Grad  und strahlendblauer Himmel, und Weihnachtsmusik mit Trompeten, Posaunen und alles was dazu gehört. Es roch nicht nach Fritten, sondern nur nach Punsch und Glühwein.


Wir sind gestern Morgen schon gefahren, weil es richtig im Bergischen ist und ab gestern Mittag war Unwetterwarnung mit Starkschneefall. Der auch pünklich einsetzte. Es schneit seit gestern Nachmittag ununterbrochen und wir haben auch Schneeverwehungen.





Für heute ist den ganzen Tag weiterer Starkschneefall angesagt. Es fährt kein Bus, keine Auto es ist eine wunderbare schöne watteweiße Landschaft. Richtig weihnachtlich. Der Kaminofen brennt, die Kerzen sind an und es ist gemütlich.

 Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen kuscheligen 2. Advent und denkt dran, Schuhe putzen nicht vergessen und die Schuhe vor die Tür stellen, morgen ist Nikolaus.