Samstag, 30. April 2011

Inspiration

Sie ist fertig, meine Jacke Inspiration, das Design ist wie immer von Birgit Freyer die Wolllust. Gestrickt habe ich sie mit der Lacewolle von Zitron in Farbe Flieder. Sie ist mit 200 gr. ein absolutes Leichtgewicht.



Kuschelig ist sie auch, den sie besteht aus 100 % Merino und ist auch auf nackter Haut gut zu tragen. 6 Wochen habe ich fürs Stricken gebraucht, aber es hat sich gelohnt.

Mittwoch, 27. April 2011

Pendenzen

Was sind Pendenzen?
Pendenz:
schweizerisch für schwebende, unerledigte Angelegenheit.
kommt aus dem Lateinischen (pendere = schweben, hängen
und davon habe ich jede Menge im Moment.  Denn ich habe mit Freude, wie auch mit Erschrecken festgestellt, das ich in 10 Wochen schon in der Toskana bin.





Hier bin  ich dann, an meinem heißgeliebten Meer. Das bedeutet aber auch, das ich mich in der Bloggerwelt in der nächsten Zeit wohl etwas rar machen werde. Denn die Pendenzen müssen vorher alle abgearbeitet werden, damit ich a  jour bin, wenn es Richtung Süden geht. Dabei sind auch so unangenehme Sachen, wie Steuererklärung brrrrrr.......aber auch schöne Sache, wie einige Geburtstage, Firmung, eine Hochzeit......

 Verspreche Euch, das ich Euch auch weiterhin besuche werde auf den Blogs, aber es wird wohl nicht so oft zum kommentieren reichen. Denn in 10 Wochen muss ich auch was fertig haben, ich stricke für meine Freundin Gabi in Italien eine Stola und bis mal eben 1000 Meter Wolle verstrickt sind, dauert es was. Also Ärmel hoch und auf gehts, packen wirs an.






Sonntag, 24. April 2011

Frohe Ostern

Wünsche Euch allen

Donnerstag, 21. April 2011

Risotto mit Bärlauch, grünem Spargel und Scampis

Ein göttliches Essen und auch noch so schnell gekocht. Das Gericht hatte ich am Montag, meinem ersten Urlaubstag gekocht. Der Spargel war noch übrig vom Wochenende, Scampis waren eingefroren, Bärlauch im Garten und Risottoreis im Haus.

 Wer jetzt denkt, Risotto und lange rühren, der irrt, der Risotto wird im Schnellkochtopf gegart.. Das Rezept ist von meiner Freundin Elisabetta die oberhalb von Mailand wohnt. Dort gibt es sehr, sehr oft Risotto und die italienischen Hausfrauen haben auch nicht mehr Zeit wie wir.


Also das Rezept, gekocht wird in einem Schnellkochtopf, Zwiebel kleinschneiden und in Olivenöl andünsten, nur glasig werden lassen, den Risottoreis abwiegen und dazugeben und mit den Zwiebeln vermischen, mit einem Glas Weissweins ablöschen. In der Zwischenzeit, die Gemüsebrühe (Brühwürfel herstellen). Den Reis schön im Schnellkochtopf verteilen, dass alles die gleiche Höhe hat. Dann die Brühe dazugeben, der Reis muss exakt zwei Fingerbreit hoch mit Gemüsebrühe bedeckt sein. Ich nehme immer einen Holzlöffelstiel, schaue wie hoch zwei Fingerbreit sind und stecke den Löffelstiel kurz in die Risottobrühe um zu messen. Hoffentlich versteht ihr, was ich meine, sonst bitte nochmal nachfragen. So jetzt den Schnellkochtopf schliessen und wenn das Ventil hoch geht, bei mir ist die Stufe für Gemüse grün, genau aber wirklich genau 8 Minuten kochen lassen. In der Zwischenzeit, den Bärlauch waschen und klein schneiden, die Scampis in Olivenöl mit Knoblauch und Petersilie anbraten, mit Weißwein oder Cognac kurz ablöschen und nochmal kurz aufkochen, damit der Alkohol verfliegt, den vorgekochten Spargel kleinschneiden.  Jetzt müssten die 8 Minuten um sein, den Schnellkochtopf vom Herd nehmen und den Dampf ablassen, danach öffnen. Jetzt in den brodelnden Risotto, den Spargel, den Bärlauch, die Scampis dazugeben, gut durchrühren, ein Stich gute Butter noch dazu und sofort auf die Teller. Ich habe noch getrockneten, gesalzenen Ricotta darüber gerieben. Das wars schon.

Sehr ihr war doch keine Hexerei, wünsche Euch einen Guten Appetit!

Mittwoch, 20. April 2011

Galan die Seelenwanderin


Bei der Post hier, arbeitet Giovanna . Giovanna liest in jeder freien Minute die sie erübrigen kann Bücher. So kamen wir ins Gespräch und sie erzählte mir, das sie selber ein Buch schreibt. Kurze Zeit später hat sie es geschafft, der erste Buch war fertig geschrieben. Aber wie verlegt man ein Buch als Newcomerin, als frische gebackene Autorin, einfach ist es nicht die Verlage anschreiben und Wochen oder sogar Monate auf Nachricht warten. Das wollte Giovanna nicht und so ließ sie kurzerhand ihr Buch selbst drucken. Das Buch heißt die Galan die Seelenwanderin und ist ein Fantasyliebesroman.  Da unsere Post sehr klein ist und auch Zeitschriften und Bücher verkauft, ergab es sich, das Giovanna ihr Buch dort auch auslegte zum Verkauf.

Neugierig wie ich war, kaufte ich als einer der Ersten das Buch Galan die Seelenwanderin. Wollte doch mal sehen, wie das Buch so war. Aber was ich dann erlebte ist kaum zu glauben. Ich fing an zu lesen und tauchte in die Welt von Galan ein, konnte nicht mehr aufhören zu lesen schleppte das Buch überall mit hin, musste doch wissen wie es weitergeht, bis tief in die Nacht habe ich gelesen, obwohl der Wecker um 5 Uhr klingelte.Es ist so faszinierend und spannend geschrieben, das ich es nicht mehr weglegen konnte und das von einer absoluten Newcomerin. Vier Tage habe ich gebraucht um die 479 Seiten zu verschlingen. Ja wohl regelrecht verschlungen habe ich das Buch. 


Beim wem ich jetzt Interesse geweckt habe, für das Buch der schaut bitte mal hier dort wird Giovanna zeitnah einige Kapitel ihres Buches einstellen. Oder wer das Buch direkt kaufen möchte kann es auch bei der Autorin http://giovanna-lombardo.de/ das ist ihre Webseite. Im Sommer kommt Band 2 raus, die Seherin und Giovanna hat mit schon versprochen, das ich Band 2, die Seherin mit in Urlaub nehmen kann. Vielleicht hat der eine oder andere auch Spass dran, mal dieses Buch zu lesen. Meiner Meinung für jeden Fantasyfan ein Muss.

Montag, 18. April 2011

Frau Fröhlich ist fertig!

Frühlingshaft und frisch, so ist unsere Seife (Dörtes und meine),Frau Fröhlich geworden und jetzt kann ich sie Euch auch zeigen. Endlich hatte ich Zeit, die Seife aufzuhübschen, zu hobeln und fertig zu verpacken. Freu mich jetzt schon aufs anwaschen.

Sonntag, 17. April 2011

Frühling und neue Ideen!

Der Frühling macht mir Lust auf neue Ideen, leider ist es etwas schwierig alles umzusetzen.  Die letze Woche war ich so gut wie nicht in der Bloggerwelt unterwegs, weil ich als Vertretung einspringen musste und jeden Tag auf der Arbeit war, ferner hatte Prinz Fabian auch noch Geburtstag. So war Zeit ein Faktor, der mir an allen Ecken und Enden fehlte. 
Zuerst war ich mal beim Frisör und habe jetzt eine schicke neue Frühlingsfrisur, pflegeleicht und zu mir passend. Dazu gehörte natürlich auch das entsprechende Outfit, eine neue Tasche musste her. Die gefilzte Tasche ist zwar wunderschön, aber doch was für den Winter. Was leichtes frühlingshaftes, verspieltes, was nicht jeder hat, sowas schwebte mir vor. Einen Schnitt für eine Tasche hatte ich mir schon von der Creativa mitgebracht. Die Anleitung war auf italienisch. Aber irgendwie hat es doch geklappt.



Der Grundschnitt der Tasche ist von der italienischen Designerin Maria Gio "Le coccole", den Stoff habe ich mit dem Schnittmuster gleich zusammen gekauft. Der Schmetterling ist von meiner lieben Freundin Alexandra Wortschmid und die Idee die Tasche so umzusetzen und zu nähen stammt von mir. Abgefüttert ist sie mit einem dicken Vlies, so das die Tasche mehr Volumen  erhält. Ich bin von der Tasche absolut begeistert.


Und dann hat die liebe Alexandra mich in die Geheimnisse von Gimp eingeweiht und ich habe es verstanden und das ist eins meiner ersten bearbeitenen Fotos mit  Gimp.  Das Originalfoto von der Tasche habe ich jetzt darunter gesetzt, damit ihr den Unterschied mal seht.

Und weil es soviel Spaß macht, wenn Frau es endlich kapiert hat, wie es mit den Texturen funktioniert, wünsche ich Euch mit diesem Fotos von unserem Apfelbäumchen einen schönen sonnigen Sonntag.


Sonntag, 10. April 2011

Magnolien

Unser Nachbar hat einen wunderbaren riesigen Magnolienbaum, den ich mehr als faszinierend finde. Deshalb auch nochmal Fotos von den Magnolien. Und das ist unser kleiner Magnolienbaum, noch sehr klein, aber nicht minder fazinierend, die Farbe und Form der Blätter

Mittwoch, 6. April 2011

Shabby und Chic

Shabby und Chic
Die alten Scheren sind von meinem Opa gemacht worden. Die Not im Krieg machte erfinderisch.
Mit meinem nostalgischen Naehkaestchen und dem Rosenstoff habe ich was vor. Aber davon ein andermal mehr.

Montag, 4. April 2011

Wollte mich nur ganz kurz melden!

Hallo, guten Morgen, ich  habe festgestellt das ich etliche neue Leser in der Seifenpalette habe. Ich möchte Euch ganz herzlich willkommen heißen und freue mich, dass Ihr da seid.
Mache nur eine ganz kleine Stippvisite hier auf dem Blog und wollte mich auch nur ganz kurz melden, denn ich bin immer noch krank und gleich ist wieder Bett oder Couch angesagt. Der Husten raubt mir Nachts den Schlaf, deshalb versuche ich gleich noch eine Runde zu schlafen und mich was zu erholen. Am Samstag habe ich mein Krankenlager schön im Garten aufgeschlagen, auf der Liege. Und weil so ganz untätig geht bei mir gar nicht, habe ich wenigstens vom Krankenbett  aus, mit meiner Kamera was rumgespielt. Und das sind jetzt meine Bilder vom Krankenlager aus. Ist das schön, dass die Kamera Zoom hat.

Freitag, 1. April 2011

Rien ne va plus oder nichts geht mehr

Rien ne va plus oder nichts geht mehr, so sieht es zur Zeit bei mir aus. Es hat mich dahin gerafft, hisse die weiße Fahne. Zuerst fing es bei Herrn Baumeister an die Woche, Laura liegt mit Schüttelfrost, Fieber und Erkältung und jetzt ich. War bis eben noch arbeiten und danach die Wochenendeinkäufe erledigen, aber jetzt geht gar nichts mehr.

Rien ne va plus, melde mich krank. Das Denken fällt schwer und im Kopf dreht sich alles. Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende und ich gehe jetzt mal erst ins Bett eine Runde schlafen. Und nachher Couch mit viel Ingwertee und noch mehr Taschentücher.

HATSCHI; HATSCHI

Möchte doch viel lieber in den Garten.