Freitag, 24. Juni 2011

Waschfrauentag anno dazumal

Gestern hatte ich einen Waschfrauentag wie anno dazumal, mit Wäschestampfer und Co. Jetzt werdet ihr bestimmt denken, war da nicht anfang des Jahres eine neue Waschmaschine im Hause Seifenpalette eingezogen? Ja klar, aber jetzt kommt das große aber, ich habe zwei große Säcke voll Rohwolle, also direkt die geschorene Wolle vom Schaf bekommen. Die musste nun aussortiert und dann in heißem Wasser ca. 40 bis 45 Grad eingeweicht werden, damit sich die Verschmutzungen und das Wollfett (Lanolin) löst. Hier ist ein Bild von der noch verschmutzten Rohwolle.



Hier sortieren wir nun die Wolle aus, stark verschmutzte Teile werden direkt weggeschmissen.
Nun kommt der große Waschvorgang, wie anno dazumal.



Zum Teil war die Wolle so schmutzig, das 2 Waschgänge mit Spüli notwendig waren. Zum Glück hatten wir ja unseren nostalgischen Wäschestampfer, mit dem wir die Wolle vorsichtig in das heiße Waschwasser drücken konnten.  Wenn das Wasser noch warm ist, kommt die Wolle wieder raus und wird mit klarem Wasser ausgespült, bis kein Dreck mehr raus kommt. Umwelt bewusst wie wir sind, haben wir natürlich das gesamte Wasser aufgefangen und damit werden die Blumen gegossen. Soll sogar prima Dünger sein, der Dreck der in der Wolle mit dem Lanolin ist. Meine Infos, wie es gemacht wird, habe ich im Internet gesucht und gefunden. Hatte ja vorher auch null Ahnung. 

Hier liegt nun die Wolle nach dem Waschen zum Trocknen, sie muss schön auseinandergezupft werden, damit sie auch schön flauschig wird.


Da ich ja überhaupt nicht neugierig bin, habe ich sofort einen kleinen Teil kardiert und angefangen zu verspinnen. Und bin total begeistert, die Wolle lässt sich gut verspinnen und hat auch Kuschelfaktor, überhaupt nicht kratzig. Leider weiß ich nicht von welcher Schafrasse die Wolle ist. Der Besitzer konnte es mir nicht sagen, da er sich die Schafe nur angeschafft hat, damit er seine große Rasenfläche nicht mähen muss. Auf jeden Fall war es gestern eine aufregende und interessante Erfahrung und wir hatten  Spass bei der Aktion. Ach ja, es war nur die Wolle von einem Schaf gestern und hat einen riesengroßen Korb voll gegeben und ich habe noch viel mehr davon.

Kommentare:

  1. Liebes Schatzilein,
    dann ist das also sozusagen "Rasenmäher-Wolle"? *lachmichschlapp*
    Ich finde das einfach wunderbar, so liebevoll hast Du Dich dieser Wolle angenommen... vom Schaf bis zum Spinnrad, ein richtig ganzheitlicher Prozess. Herrlich!
    Ich bin ganz begeistert von dieser nostalgischen Wäschestampfe! Wie toll ist das denn, so was zu besitzen?
    Ich wünsche Dir noch einen schönen, wolligweichen Tag. Alles Liebe,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Ach Du Schweizer Schätzlein,
    habe mich gerade auch schlapp gelacht, Rasenmäherwolle. Jeep das ist der Name!!!

    Liebe Grüße Lydia ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  3. Respekt, dass du an solch enormer Arbeit Freude hast. Bis auf das Scheren hast du dann alles selbst gemacht, wenn du dann das fertige Stück trägst!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. Klasse...
    das erinnert mich an meine Wagenzeit vor 25 jahren, ich habe meine Wäsche unterwegs immer mit dem Wäschestampfer gewaschen, das geht wunderbar...
    Tolle Wolle hast Du nun...
    Liebe Grüße vom zwerg

    AntwortenLöschen
  5. Das denkt man ja nun gar nicht, was das für ein Aufwand ist, bevor man anfangen kann zu stricken oder zu häkeln. Danke für diesen interessanten Post. LG Inge

    AntwortenLöschen
  6. Oh liebe Lydia, warum machst du dich nicht selbständig... Du könntest doch auch in Schulen gehen und den Kindern zeigen, wie frau Wolle macht z. B. von B bis Z!! Du könntest wunderbare Schals verkaufen, einen Seifenshop eröffneen und und und - und Malen kannst du ja auch noch!!!
    Toll einfach toll
    Wünsche dir ein heiteres Wochenende! Herzlich und bbbbb

    AntwortenLöschen
  7. ...in einem früheren Workshop habe ich das auchmal gemacht, liebe Lydia, und habe jetzt direkt den Duft wieder in der Nase...

    danke für deinen Bericht, schön, dass es dir sichlich so viel Freude macht...

    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Da hast Du dir aber viel Arbeit gemacht! Die Fotos sehen klasse aus :o) Habt Ihr selbst Schafe? Bei uns im Wildpark ist im Frühjahr auch immer Schaf & Wolltag mit Schafschur Vorstellung, für die Kinder und natürlich für uns Erwachsene, immer ein Erlebnisreicher Tag :o)


    Sonnige Grüße Jessy

    AntwortenLöschen
  9. Wahnsinn wie kosequent Du Dich durch Deinen Wollberg arbeitest um dann ein absolut geniales Endprodukt - eben diese Rasenmäherwolle - DANKE ALEXANDRA ICH HAB GRAD GEBRÜLLT VOR LACHEN - in Händen hältst!
    So super Dein Posting!
    Drückerchen!!!
    Einen wundervollen Abend noch und ganz liebe Grüße!
    Gabriella

    AntwortenLöschen
  10. So wurde Wolle also früher gemacht, interessant! :)
    LG

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Lydia!

    Vielen Dank für die tollen Bilder, die du uns zeigst. Ein ganzen Schaf hast du an einem Tag geschafft und dann auch noch angefangen zu spinnen. Das ist wirklich eine enorme Leistung.

    Ich habe heute mal aus der Flocke ganz vorsichtig gesponnen (mangels Kardierer) und es kam ganz annehmbares Garn auf die Spule.

    Liebe Grüße Carmen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Lydia,
    wow, mir fehlen mal wieder die Worte. Hast du noch mehr solche Schätze, wie diesen Wäschestampfer? Das ist ja wie im Museum... Cool! Und ich bin schon sehr gespannt darauf, was du aus dieser Wolle zauberst :-)
    LG; dieMia

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Lydia
    Wow... das ist wirklich toll! Ein interessanter Post. Super!
    Einen schönen Restsonntag wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Lydia,
    da muss ich dich bewundern. Toll, wie du das gemacht hast. Die gesäuberte Wolle sieht aber auch ganz kuschelig aus. Bin gespannt, wie sie sich später verarbeiten lässt.
    Einen lieben Sonntagsgruß schickt Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen

Freue mich über Eure Kommentare