Montag, 31. Dezember 2012

Neues Jahr Du kannst kommen!

Neues Jahr Du kannst kommen, bei uns ist entweihnachtet, wir haben frühlingshafte Temperaturen, die Schneeglöckchen kommen schon durch die Erde, wir haben Platz gemacht für neue frische Ideen und begrüßen Dich herzlich mit Frühlingsblumen.




Meinen lieben Bloglesern möchte ich danke schön sagen, für die lieben Kommentare und e-mails die ich das ganze Jahr über bekommen haben. Ohne Euch wäre der Blog nicht das was er ist. Ich freue mich mit Euch auf das Neue Jahr und auf das was wir gemeinsam erleben werden.

Alles Gute, viel Glück und Gesundheit und das sich viele Eurer Wünsche und Träume im neuen Jahr erfüllen werden wünsche ich Euch von Herzen Eure

                                                             Lydia ♥♥♥


Dienstag, 25. Dezember 2012

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche Euch allen ein frohes und schönes Weihnachtsfest im Kreis Eurer Lieben. Zündet die Kerzen an, macht es Euch gemütlich und genießt die Zeit mit der Familie. Buon natale, tanti auguri a nostro amici in Italia un abbraccio forte.


                                  Lydia ♥♥♥

Freitag, 7. Dezember 2012

Ein schnelles Adventgeschenk!


Beim stöbern im Internet habe ich bei Chefkoch ein wunderbares Rezept für einen Adventlikör gefunden. Das tolle daran ist, der ist in 10 Minuten gemacht und obermegalecker.

Ein wunderschönes Mitbringsel in der Vorweihnachtszeit.

Ihr braucht dazu eine Flasche Korn, ca. 700 ml, 8 Esslöffel Nutella, 600 ml Sahne, 4 Teelöffel Lebkuchengewürz.

Nutella, Sahne und Lebkuchengewürz miteinander verrühren und mit Korn auffüllen. In Flaschen füllen und gut kühlen. Vor dem Servieren gut durchschütteln.

Ich habe den Likör 2 Tage vorher gemacht, damit er was durchziehen kann. Ferner habe ich auch etwas mehr Sahne genommen, weil ich ihn nicht so stark haben wollte.

Und dann gibt es nur noch eins, genießen!

Jetzt wollte ich Euch auch noch zeigen, was der Nikolaus mir gebracht hat. War dieses Jahr wohl besonders brav gewesen. Ich habe eine wundervolle Lichterkette mit Zinksternen von Ikea bekommen.

 Verbreiten die Sterne nicht ein stimmungsvolles Licht?

Nun wünsche ich Euch ein wundervolles 2. Adventwochenende, lasst es Euch gut gehen mit Kerzenlicht und Kuscheldecke , es soll ja sehr verschneit und kalt werden.

 Eure Lydia ♥♥♥




Donnerstag, 29. November 2012

In der Weihnachtsbäckerei ensteht so manche ...

In der Weihnachtsbäckerei ensteht so manche Leckerei. Heute war es bei uns Berliner Brot.

Die Tage haben wir schon Spritzgebäck, Vanillekipferl und Florentiner gebacken . Schneeküsschen möchte ich noch backen . Und was backt Ihr so?

Es duftet so herrlich im Haus, richtig nach Weihnachten. Nun werde ich den Ofen anmachen und Kerzen anzünden, eine Tasse Cappu trinken und die Plätzchen probieren.

Dienstag, 27. November 2012

Der etwas andere Adventkranz aus dem Garten

Dieses Jahr wusste ich so gar nicht, was ich ich als Adventkranz nehmen wollte. So in Tanne und grün? Und  da habe ich ihn gesehen, einen Adventkranz aus Wurzelgeflecht wunderschön anzusehen in weiß  und noch ohne Deko und der Preis, (schluck, schluck) für meinen Geldbeutel, nicht geeignet.

Aber irgendwie ging mir dieser Kranz nicht aus dem Sinn. Also habe ich mir kurzerhand die Gummistiefel angezogen und bin natürlich als es regnete und stürmte wann denn auch sonst, die Idee musste ja sofort in die Tat umgesetzt werden.,  in den Garten und habe den Reisig von der Trauerbirke eingesammelt, dann war ich noch im Gemüsegarten und habe die kläglichen Reste meiner Stangenbohnen samt Wurzeln, die Reste meiner Tomatillopflanze und ein paar Reste der Lampionblumen raus gerissen.

Mit dieser Beute bin ich dann etwas durchnässt wieder in Haus gegangen. Die Wurzeln von den Gartenabfällen habe ich gut ausgeschüttelt und den Rest unter Wasser ausgewaschen, dann wurden die Sachen auf der Heizung getrocknet.

Am nächsten Tage habe ich aus dem Birkenreisig  und den Resten der Stangenbohnen, Tomatillos und Lampionblumen eine Kranz gebunden. Diesen dann mit weißer Acrylfarbe besprüht. Etwas Moos und Efeu aus dem Garten geholt und  mit Bauernsilber dekoriert.




Und das ist nun mein Adventkranz für dieses Jahr.



Freitag, 23. November 2012

20 Liter Garraum sind nicht gleich 20 Liter Garraum


Kennt ihr das, das Gesetz der Serie? Zu erst ging der Fernseher kaputt, dann der Gefrierschrank und jetzt die Mikrowelle. Die Mikrowelle ist ein Gerät was bei uns unersetzlich ist, da alle zu verschiedenen Zeiten nach Hause kommen und ich nur einmal Mittags warm koche. Vorgestern Abend passierte es, das Essen in der Mikrowelle blieb kalt.

Klar war, das ich sobald die Geschäfte am nächsten Tag öffneten unterwegs war, eine Neue zu kaufen. Eigentlich eine ganz einfache Sache. Wir brauchen ein Gerät mit 20 Liter Garraum, Auftaustufe und zum Wärmen also nichts besonderes.

Punkt 9.00 Uhr war ich mit Laura on tour. In dem Geschäft unserer Wahl wurden wir auch schnell fündig, die Verkäuferin sehr nett, das Gerät hatte alle Eigenschaften die wir wollten und ein paar mehr, war digital, es hatte 20 Liter Garraum und der Preis war auch akzeptabel. Hoch erfreut fuhren wir mit der neuen Mikrowelle nach Hause.

Mittags wurde gekocht und zwischen drin noch mal eben, die neue Mikrowelle angeschlossen. Nachmittags kam dann unser Prinz Fabi nach Hause. Hunger bis unter beide Arme. Stolz präsentierte ich ihm unsere neue Errungenschaft. Füllte seinen Teller mit leckerem Essen und wollte dann die neue Mikrowelle ausprobieren.

Pustekuchen, das war nix. Ging doch der befüllte Essteller nicht in die Mikrowelle. Mein dummes Gesicht hättet ihr sehen sollen. Ich habe einen ganz normalen, 0/8/15 genormten deutschen Essteller. Prinz Fabi, etwas ungehalten, "Mama was machst Du denn da schon wieder, lass mich mal ran, " waren die Worten von unserem Sohn. Aber auch der technisch versierte Sohn bekam den Teller nicht in die Mikro, war sie doch einfach und schlicht zu klein. Aber ich hatte doch extra auf die technischen Daten geachtet und ich weiß das in einem 20 Liter Garraum ein Essteller passt. Nun ja Prinz Fabi bekam kaltes Essen und ich schnappte mir das Telefon.

Suchte mir die Rufnummer raus und rief in dem Geschäft an, wo ich die Mikrowelle gekauft hatte.

"Hallo, ich habe heute morgen eine Mikrowelle bei Ihnen gekauft, darf ich sie Ihnen wieder zurückbringen?" "Wieso zurück bringen? " fragte mich die Verkäuferin.
"In die Mikrowelle passt nur ein Kuchenteller und Kuchen brauche ich nicht aufwärmen."
"Das kann nicht sein," sagte die Verkäuferin wir haben doch extra auf das Innenraumvolumen geachtet, ist doch die gleiche Größe wie bei ihrer alten Mikrowelle."

"Ja, das stimmt und Drehteller hat auch die gleiche Größe wie bei meiner alten Mikrowelle, " antwortete ich ihr.

"Aber wenn ich Ihnen doch sage, der Essteller passt nicht rein."
"Selbstverständlich können sie die Mikrowelle umtauschen, kommen sie vorbei und bringen ihren Essteller mit. Ich schaue mal in der Zwischenzeit nach einer anderen Mikrowelle für sie."

Meine beiden Kinder als technische Berater kamen selbstverständlich mit, nach solchem einem Fehlkauf brauchte ihre Mutter natürlich Hilfe von allen Seiten.

Und dann begann der Spaß im Geschäft. Die Verkäuferin packte die digitale Mikrowelle aus und versuchte meinen Teller in das Gerät zu stellen, aber der Teller war immer noch nicht geschrumpft und passte nicht in das Gerät.

Dann präsentierte sie mir ein Gerät, von der gleichen Firma nur nicht digital, mit 20 Liter Innenraum. Die Mikrowelle sah genauso aus, wie unsere die kaputt gegangen war.  Also packten wir diese Mikrowelle auch aus und probierten das Spiel mit dem Teller. Und ihr werdet es nicht glauben, es passt. Der Essteller passt in die Mikrowelle.

Was haben wir daraus gelernt, 20 Liter Garraum sind nicht 20 Liter Garraum. Leider stehen auf der Verpackung nie die Masse des Garraums und deshalb nehme ich jetzt immer einen Essteller mit, wenn ich eine neue Mikrowelle kaufe.


Mittwoch, 21. November 2012

Auf Anspannung folgt Entspannung!

Seit mittlerweile einigen Wochen ist unsere Tochter Prinzess Laura krank. Es waren sogar 5 Tage mit Krankenhausaufenthalt dabei, aber wir befinden auf auf den Weg der Besserung. Und deshalb folgt jetzt bei uns auf die Anspannung der letzten Wochen, die Entspannung.

Wir backen die ersten Weihnachtsplätzchen und dekorieren fleißig drinnen wie







draußen.






und machen es uns gemütlich.



Dienstag, 23. Oktober 2012

Frühschicht

Wir haben Frühschicht, das heißt um 5.00 Uhr aufstehen. Eigentlich ist es nicht ganz korrekt, unser Töchterchen hat einen Praktikumsplatz und Arbeitsbeginn ist 6.00 Uhr. Weil wir auf dem Land leben, fahren um diese Zeit noch keine Busse und deshalb heißt es auch für uns Frühschicht, denn wir haben Fahrtdienst. Zum Glück ist um 14.00 Uhr die Frühschicht beendet, bis ich dann Töchterchen abgeholt habe und wir Mittag gegessen haben und die Küche aufgeräumt ist, ist auch schon Nachmittag  und ich sinke da nieder zum Mittagsschlaf. 
Also für mich ist das im Moment eine Unzeit, so früh aufzustehen. Der Vorteil ist aber Frau bekommt doch einiges geschafft.

So habe ich einen schönen Herbstkranz aus Resten von einem Blumenstrauß und Lampionsblumen aus dem Garten gemacht. Die Unterlage des Kranzes sind Triebe von unserer Weinrebe, die ich zu einem Kranz gebunden habe. Ansonsten habe ich einfach die Sachen verwendet, die ich im Garten so finde oder bei Spaziergängen. 


Ferner nutze ich das schöne Wetter aus und bin im Garten noch Möbel zu restaurieren und zu streichen. 



Das waren mal Sperrmüllfunde, die bei mir seit letzten Jahr im Keller stehen. Nichts besonderes, einfach nur braun, aber was daraus werden kann, ist verblüffend.

Hier arbeite ich gerade das kleine Nachttischchen auf. Gestrichen habe ich mit Acrylfarbe gemischt mit Rügener Heilkreide um einen schönen matten Anstrich zu erhalten.

Und das ist die braune Kommode von vorher. Na, was sagt ihr jetzt dazu, ist sie nicht schön geworden. Kein Vergleich zu vorher oder?

Sodele, ich wünsche Euch einen goldenen Oktobertag, das Wetter soll ja heute nochmal schön und auch warm werden. Leider ist damit bald Schluss, gestern sind mehrere große Schwärme von Kranichen Richtung Süden geflogen ein Zeichen das es bald kälter wird. Die Wettervorhersage stimmt wohl.

Ab nächste Woche, ist die Frühschicht vorbei und dann hoffe ich auch wieder vermehrt Euch besuchen zu können. Denn Abends bin ich im Moment so müde, das ich beim Fernsehen schauen und stricken einschlafe.




Montag, 24. September 2012

1128 Meter Baumwolle oder Lavinia ist fertig

Aus 1128 Meter Baumwolle ist meine Lavinia nach einem Strickmuster von Anett vom Blog Fadenstille entstanden. 282 Gramm wiegt sie nur.  6 Wochen habe ich gemütlich dran gestrickt und jetzt bin ich stolz das sie fertig ist und auch passt. Vom Wetter her ist ja sehr herbstlich, aber mit einem langärmeligen T-shirt, einem schicken gefilzten Nunoseidentuch und Leggings ist die Lavinia durchaus herbst tauglich.



Was natürlich zum Herbst outfit noch fehlt, ist die passende Handtasche. Samstag waren wir nach langer Zeit mal wieder raus aus dem Dorf, ab ich die Bücherei und ins Städtchen zum shoppen. Und da habe ich sie dann gefunden meine Herbst- und Winterhandtaschen.


 Weil Frau sich nicht entscheiden konnte, mussten natürlich beide mit. Aber welche Frau hat schon genug Handtaschen oder Schuhe?

Donnerstag, 20. September 2012

Der Herbst und die lilalaune Gummistiefel

Ja, ja auf einmal ist der Herbst da, aber so richtig mit fliegenden Blättern, Sonnenschein und kalt ist es geworden. Jeden Abend machen wir den Kaminofen an und genießen die Wärme und das Kerzenlicht.





Im Garten habe ich jetzt auch angefangen auf Herbst umzustellen. Auf der Bank  habe ich eine rosafarbene Chrysantheme stehen. So eine Farbe habe ich bei einer Chrysantheme noch nie gesehen.




  Die Herbstdeko ist fertig und unser Gartenzaun im Vorgarten auch.



Damit ich keine kalten Füsse bekomme habe ich von Gartenclogs, auf gefütterte Crocs umgegestellt und wenn das Wetter jetzt ganz schlecht wird, habe ich auch vorgesorgt mit meinen lilalaune Gummistiefel.

Herbst Du kannst kommen, ich bin gerüstet und freue mich auf Dich. Euch wünsche ich noch eine schöne Herbstwoche mit viel Sonnenschein.



Montag, 10. September 2012

Der Mogelrobert und seine Kinder

Wir ihr vielleicht wißt bin ich unter die Dahlienzüchter gegangen. Ich habe bei einem Projekt von Raphaela mitgemacht und habe mir von ihr Dahliensamen schicken lassen. Weil ich mich sehr spät gemeldet hatte, war nur noch der Samen vom Mogelrobert da.

Die Geschichte vom Mogelrobert könnt ihr hier lesen. Das spannende an dieser Dahlienzucht ist, das die Kinder ganz anders aussehen wie ihre Eltern. Mein Samen vom Mogelrobert hat sich sehr schwer getan. von über 25 Samen, haben es nur 3 geschafft. Ein Kind fängt jetzt an zu blühen.
Und das ist mein Kind vom Mogelrobert mit seiner zweiten Blüte. Die anderen zwei blühen noch nicht, haben aber Knopsen.





Bei Raphaela sehen die Kinder vom Mogelrobert wieder anders aus. Die Geschwister von meinem Mogelrobert könnt ihr bei  Blumenbunt den Blog von Raphaela sehen. Und das sind meine anderen Dahlien.






Und plötzlich blühen zum zweiten Mal dieses Jahr bei mir auch wieder der Rhodendron und die Azalee.






Aber der Herbst steht in  den Startlöchern, überall Spinnweben und der Licht ist sanft und nicht mehr so grell wie in den Sommermonaten. Ich liebe den Herbst, besonders wenn er uns so schönes Wetter wie jetzt bringt.

Der Rabe begrüsst mich jeden Morgen mit neuen Spinnweben, die aussehen wie kleine Kunstwerke. Hoffentlich bleibt das Wetter noch ein bisschen so schön. Ich wünsche Euch einen tollen, sonnigen Start in die Woche.

Freitag, 31. August 2012

Die Zeit rennt davon

Meine ich das nur, oder rennt die Zeit so davon? Mit fehlen einfach Stunden am Tag um meine Ideen alle umzusetzen. Das Wetter spielte ja zum Glück mit,  so das ich mich draußen austoben konnte. Zu allererst mussten mal die Fundstücke aus dem Urlaub  dran glauben. Ich muss dazu sagen, ich bin eine begeisterte Strandgängerin, Muschel- und Holz- und Federsammlerin. Und das ist daraus geworden, kleine Dekostücke, ein Traumfänger unter dem Kirschbaum und kleine Zahnstocher habe ich auch noch verschönert mit den ganz, ganz kleinen Muscheln.
Beim aufräumen der Terrasse fand sich dann noch Palettenholz, aus diesem hat mir Herr Baumeister noch ein zweites schönes Beistellstischchen gebaut. Optimal erfüllt es seinen Zweck beim grillen oder auch nur mal um eine Tasse Cappuccino abzustellen oder ein Buch abzulegen.

Aber das war ja nicht alles, das schöne Wetter musste ausgenutzt werden und so habe ich fleißig Wolle gewaschen und auch fast 1 Kilo Wolle gefärbt. In schönen Beerentöne sind einige Stränge entstanden, jetzt heißt es alles zu verspinnen, denn im September gibt es einen KAL mit der Fadenstille. Aus dieser Wolle soll dann eine schöne Strickjacke zum Laviniakleid entstehen
Und nebenbei haben wir auch noch im Keller gearbeitet, aber was wir dort gemacht haben, verrate ich Euch das nächste mal. Habt alle ein schönes Wochenende. bis nächste Woche mal

Dienstag, 14. August 2012

Schätze finden

Ich habe neue Schätze gefunden, einfach so beim Bummeln in der Stadt, habe ich diese wunderschönen Sachen mit Lavendel gefunden, ein Tafel und ein Kästchen mit Haken. Beide Teile sind für meine Küche.






Und abends kommt mein allerliebster Ehemann heim und bringt mir noch einen wunderschönen, riesigen alten Koffer mit, den er beim spazieren gehen entdeckt hat. Was ich mit dem großen Koffer anstelle, weiß ich noch nicht. Aber es wird sich bestimmt eine Verwendung zeigen. Habt ihr vielleicht eine Idee?

Dienstag, 7. August 2012

Flammkuchen lecker!

Bei uns ist es schon so richtig herbstlich, die Blätter färben sich vom Kirschbaum schon bunt und fliegen bei dem starken Wind durch die Luft.
Und mit Herbststimmung verbinde ich Zwiebelkuchen und Flammkuchen. Deshalb habe ich mich heute entschlossen, Flammkuchen zu backen.

Hier ist das Rezept für Euch
430 g Mehl, Salz, 4 Esslöffel Sonnenblumenöl, ca. 1/4 l Wasser.

Belag: 500 g. Creme fraiche, 500 g. durchwachsener Speck, 500 g Gemüsezwiebel,

Alle Zutaten bis auf das Wasser in die Küchenmaschine geben und anstellen, langsam das Wasser zugießen bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Ich lasse den Teig danach noch immer 1 Stunde ruhen, damit er geschmeidiger wird.

Ich habe für meinen Backofen einen Pizzastein, den lege ich auf die unterste Stufe auf dem Rost. Dann stelle ich den Backofen auf 270 Grad Unterhitze mit Heißluft.

Den Pizzastein gibt es für kleines Geld beim Kaminbauer.

Den Teig in 8 Portionen teilen und sehr dünn ausrollen mit Creme fraiche oder Sauerrahm (ich nehme Bio-Saure Sahne vom Discounter), die in dünne Scheiben geschnittenen Zwiebeln und den in Würfel geschnittenen Speck (gibt es auch schon geschnitten vom Discounter)  rüberstreuen.

Im heißen Ofen fünf bis zehn Minuten backen bis der Boden schön knusprig ist und der Belag brodelt.

Guten Appetit!

Sonntag, 5. August 2012

Die Beeren sind los Teil 1!

Beeren, Beeren und nochmals Beeren habe ich noch einen Tag vor unserem Sommerurlaub geerntet und schwups, diwup, schnell eingefroren bevor es in den Sommerurlaub ging.

Nun ist die Zeit gekommen, die Johannisbeeren zu verarbeiten, denn im Gefrierschrank ist es mittlerweile sehr eng.
So kam mir die Idee Johannisbeerchutney zu kochen, das Rezept war auch schnell gefunden, den in einer Landliebe befand sich so ein Rezept.


(Foto aus der Landliebe)
Tiefgefroren lassen sich die Beeren viel besser säubern, denn sie matschen nicht und die Finger sind auch nicht so versaut. Schnell war das Chutney nach dem Rezept aus der Zeitung gekocht, aber irgendwie fehlte dort der Kick. Also hier noch was Ingwer, noch etwas Zucker, etwas Rotwein und weiter köcheln lassen und fertig war es. Ich kann Euch sagen, ein Gedicht ist das Chutney, zu Käse, wie auch zu Grillfleisch. Das erste Glas ist schon fast leer.


Dienstag, 31. Juli 2012

Ferienlektüre

Wer mich näher kennt, weiß das ich eine absolute Leseratte bin, also was liegt näher eine schöne Ferienlektüre mit in den Urlaub zu nehmen und zu lesen. Die Wahl dieses Jahr ist auf ein e-book gefallen . Ich, die bisher nur Bücher aus Papier liest, ein e-book??? Es ist das Buch "Rabenblut drängt" von Nikola Hotel. Als ich den Titel gelesen habe, bin ich neugierig geworden, wieso Rabenblut drängt und nicht einfach Rabenblut. Aber im nachhinein kann ich nur sagen, der Titel passt, wie die Faust aufs Auge.
Rabenblut - Nikola Hotel

Über den Inhalt der Geschichte möchte ich gar nicht viel sagen, denn Nikola kann es besser wie ich. Hier könnt ihr was über den Inhalt des Buches erfahren.

Ich kann nur für mich sprechen, aber ich habe noch nie, wirklich so ein Erstlingswerk gelesen, was mich so in den Bann geschlagen hat, das ich um mich herum nichts mehr mit bekommen habe. So eingetaucht bin ich in die Welt von Alexej und Isa, das ich die Umwelt um mich herum nicht mehr wahr genommen habe. Die wunderbare Musik gehört habe und mit den Hauptfiguren verschmolzen bin, als wäre ich selber dabei gewesen. Meinen e-bookreader mit Rabenblut drängt, habe ich nicht mehr aus der Hand legen wollen, mit einer Hand den sugo gerührt, mit der anderen Hand den reader gehalten und weitergelesen.

Die Geschichte hat mich eingefangen und auf eine wunderbare Reise in die Welt der Raben genommen. Jeden Abend fliegt ein Schwarm Raben über unser Haus und ich frage mich ob vielleicht Alexej oder Pavel dabei sind.

Jedem der gerne mal in eine wunderbare, faszinierende Rabenwelt reisen möchte, den Alltag total vergessen alles hinter sich lassen, dem empfehle ich das Buch


RABENBLUT DRÄNGT.

Bild

Liebe Nikola, einen ganz lieben herzlichen Dank an Dich, für diese wunderbar geschriebene Ferienlektüre. Eine Bitte noch an Dich, Du hast soviel Talent zum schreiben, bitte schreibe eine Fortsetzung von Alexej und Isa.

Montag, 30. Juli 2012

Bin zurück!

Nach unserem ausdehnten Trip in den Süden möchte ich mich nun bei Euch zurück melden. So ganz richtig angekommen bin ich noch nicht. Muss mich noch was akklimatisieren, hier mutet es mich sehr herbstlich. Zur Zeit bin ich dran, die Wäscheberge von 4 Wochen  Waschmaschinenabstinenz zu bewältigen. Aber es wird!

Unseren letzten Urlaubstag haben wir dann gestern auf unserer Terrasse ausklingen lassen, mit südländischen Spezialitäten.



Im Urlaub habe ich ganz, ganz viel gelesen, denn zum Handarbeiten war es einfach zu warm. Meine Urlaubslektüre, war der Roman Rabenblut drängt von Nikola Hotel und von diesem Roman möchte ich Euch gerne morgen berichten. Bis dahin, liebe Grüße Lydia ♥♥♥

Donnerstag, 19. Juli 2012

Morgens um sieben ist die Katzenwelt in Ordnung

Morgens kurz vor sieben haben wir entdeckt, wie eine Frau die herrenlosen Katzen füttert. Die Katzen kennen sie und kommen von überall her.
Wunderschöne Tiere sind darunter.
Und mal erst die Katzenbabies.

Da muss man ganz schön auf sein Herz aufpassen, damit man es nicht an diese Findelkinder verliert. Ein paar blumige heiße Grüße an Euch

Mittwoch, 18. Juli 2012

Wir bleiben noch was länger!

Nachdem wir nach Hause telefoniert und im Internet gelesen haben, wie bescheiden das Wetter in ganz Deutschland ist, haben wir beschlossen noch was länger im Süden zu bleiben. Zwei Tage hatten wir jetzt etwas stürmisches Wetter, mit strahlend blauem Himmel und etwas niedrigeren Temperaturen. Nachts nur 18 bis 20 Grad und tagsüber 30 Grad im Schatten. Aber jetzt ist es wieder besser, keine Wolke am Himmel, eine leichte Brise und 38 Grad im Schatten. Es lebt sich gut hier. Um Mitternacht noch Eis essen gehen, im Sonnentop mit kurzer Hose Nachts spazieren gehen, die milden Nächte genießen, die Grillen zirpen hören.



 Letzte Woche war zwischen Siena und Poggibonsi ein großer Waldbrand. Die Löschflugzeuge flogen 3 Tage und tankten im Meer immer Wasser auf. Zum Glück ist der Brand jetzt gelöscht.

Im Moment zieht mich nichts nach Hause, wenn ich höre wie kalt es ist und der Garten ab säuft vor lauter Regen. Wir sind fast jeden Tag bis 20.00 Uhr am Strand und schwimmen im Meer. Zur Zeit haben wir eine Wassertemperatur von 24 bis 25 Grad.

Ganz herzliche Grüße an Euch alle bis bald,

Lydia ♥♥♥

Donnerstag, 12. Juli 2012

Wir genießen den Sommer!

Bei Temperaturen von 38 Grad im Schatten lässt es sich nur hier aushalten.



 Wir genießen den Sommer, die Wärme, das Meer. Es ist fantastisch!!! Handarbeiten wollte ich, auch was stricken, aber es ist zu heiß. So gehen wir jeden Tag schwimmen,  am Meer spazieren, lassen die Seele baumeln und nehmen jeden Tag wie er kommt. Ich schicke Euch ein paar Sonnenstrahlen!!! Bis bald.

Samstag, 30. Juni 2012

Wo ist der Sommer?

Ihr Lieben, überall lese ich bei Euch, der Sommer ist da, mit Temperaturen weit über 30 Grad . Na ja, hier im Bergischen bei uns noch nicht. Endlich hatten wir mal 25 Grad und Sonne, leider sollen es morgen nur noch 20 Grad  sein, also Sommer ist das nicht.


Und weil ich den Sommer mit Sonnenschein, lauen Nächten und mit allem was dazu gehört auch so liebe, bin ich dann mal weg in die Sommerferien. Ab in den Süden, für fast 4 Wochen, Sonne, Strand und Meer.
 Frau Fellnase fährt natürlich mit in den Urlaub und genießt es Eidechsen und Eichhörnchen zu jagen.
Einfach nur relaxen, Muscheln sammeln, beim Strandspaziergang.

Cappucino trinken,





und Sonne, Strand und Meer mit Freunden genießen. Meine liebes Schwesterchen Fränzi Sternenzauber  und den Kater treffen und vieles mehr. Ciao, ciao tanti bacio bis bald macht es gut und genießt den Sommer genau wie wir.