Freitag, 10. Mai 2013

Was ist das?

Was ist das? Wer kennt es von Euch? Ist es nicht ein schönes Kunstwerk?




Halbierte Tomatenrankstäbe, eine leere Saftflasche aus Glas, ein Baum und eine Schnur braucht ihr und dann könnt Ihr genau wie ich, ein Wühlmauswindspiel bauen. Sobald etwas Wind ist, bewegen sich  die Flaschen, schlagen an die Metallstäbe, die ich 40 cm tief in die Erde gesetzt habe und erzeugen, Geklimper und Schwingungen, die sich in die Erde übertragen. Ganz zufällig, mal mehr, mal weniger, mal stark, mal schwach. Und das können Wühlmäuse nicht ertragen, sie flüchten.

Dieses Jahr haben diese Quälgeister meinem Garten mal wieder arg zugesetzt und einige Pflanzen sind in den langen Wintermonaten verschwunden. Aber damit ist jetzt Schluss :-)))). Vielleicht gehört ihr ja  auch zu den Wühlmaus geplagten Gärtnern und könnt so ein Kunstwerk im Garten gut gebrauchen.

Mit einem schönen Fliederstrauß  wünsche ich Euch ein  hoffentlich sonniges Wochenende.